StartseiteKalenderFAQSuchenNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 11 Benutzern am Do Nov 14, 2013 6:32 am
Neueste Themen
» Telma's Bar
Mi Dez 30, 2015 11:49 pm von Avrilla

» Kakariko
Mi Nov 25, 2015 6:49 am von Xhelal

» Süd-Hyrule
Fr Nov 13, 2015 7:23 am von Liam

» Die heißen Quellen
Sa Okt 31, 2015 3:42 am von Xhelal

» Zelda Legend
Mo Jul 27, 2015 8:12 am von Gast

» ÄNGERUNG SCHOOL LIFE INTERNAT
Fr Apr 03, 2015 8:17 am von Gast

» Partnerschaft
So Dez 21, 2014 11:58 am von Gast

» Blazing Flames - Katekyo Hitman Reborn RPG
Sa Nov 09, 2013 5:15 am von Gast

» Zukunft des Forums?
Di Okt 29, 2013 8:29 am von Edward Elric


Teilen | 
 

 Yune.-

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Yune.-   So März 11, 2012 3:06 am




<a href="https://www.youtube.com/watch?v=Cnf0X_LAyLQ?hl=en"><img src="http://www.gtaero.net/ytmusic/play.png" alt="Play" style="border:0px;" /></a>

Name:
Yune. Sie heißt einfach nur Yune. Ob dir das nun recht ist oder nicht, aber so ist es. Keine Zweitnamen, kein Nachname oder irgendwas in der Richtung. Yune selber mag ihren Namen so, er ist ihrer Meinung nach fast einzigartig, und da er so kurz ist ist er auch sehr einprägsam.

Rufname/Titel:
Am besten nennst du sie einfach wie sie heißt, also Yune. Einfach, oder? Das Mädchen verabscheut nämlich jede Abkürzung die einem einfallen würde. Viele würden sowieso nicht in Frage kommen, so lang ist ihr Name nun auch nicht.

Rasse/Volk:
Yune zählt sich zu den Himmelsbewohnern. Hundertprozentig sicher ist das zwar nicht, aber sie ist dort aufgewachsen. Wenn sie also gefragt werden würde, würde sie so und nicht anders antworten. Und die anderen haben sich auch irgendwann darauf geeinigt.

Alter:
Sie ist vierzehn Jahre alt. Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen, denke ich.

Geburtstag:
Ein genaues Datum ist leider nicht bekannt, nur das es wohl irgendwann im Frühjahr war. Yune stört das auch nicht weiter, es ist ihr nahezu egal. Hauptsache sie weiß, wie alt sie ist.

Herkunft:
Da sie Himmelsbewohnerin ist, lebt sie wohl im Himmelsreich, genauer in der Hauptstadt Wolkenhord. Zumindest ist sie dort aufgewachsen, allerdings plant sie dieses Reich sobald wie möglich zu verlassen.





Persönlichkeit:
Yune... die kleine Yune... Yune ist verschlossen. Das wäre das erste, was einem bei ihr einfallen würde. Verschlossen... einsam. Sie ist nicht die, die einfach auf andere zugeht. Und auch nicht die, die sofort alles über sich und ihr Leben erzählt. Nein... dafür muss man erst mal ihr Vertrauen gewinnen, was gar nicht so leicht ist. Da kommen wir nämlich auch gleich zum nächsten, sie ist auch ziemlich Misstrauisch, dadurch ist der Umgang mit ihr nicht immer sehr einfach. Wenn man das junge Mädchen, ja sie ist ja fast noch ein Kind, nicht gut kennt, denkt man, das sie niemals lachen würde, keine Lebensfreude besitzen würde und einfach... kein normales Kind sei. Aber eigentlich täuscht man sich da... Kennt man sie nur etwas besser, merkt man, das sie auch "normal" sein kann. Sie kann lachen und fröhlich sein.
Über allem, merkt man schnell das Yune ein großes Durchhaltevermögen hat und, wenn auch nicht unbedingt körperlich, ziemlich stark ist. Scheinbar steckt sie alles weg, aber die Wahrheit ist, das sie ihre Probleme und wahren Gefühle meistens vor Außenstehende verbirgt. Verbringt man also eine lange Zeit mit der Blauhaarigen, erkennt man Stück für Stück immer mehr Facetten von ihr. Yune erlebt für ihr Leben gerne Abenteuer, Langeweile kann sie nicht ausstehen. Aber manchmal... legt sie sich auch gerne einfach nur auf eine Wiese und schaut in den Himmel.
Tief in ihrem inneren seht sich Yune nach jemanden, mit dem sie alles Teilen kann. Nach einem Menschen, den sie vollkommen vertrauen kann. Das einzige Wesen, das alles über sie weiß ist Resh, ihr Wolkenvogel.

Vorlieben:
❧ Abenteuer
❧ klare Sternenhimmel
❧ Frühling
❧ fliegen
❧ Träumen
❧ Wolken
❧ Freundschaft&Vertrauen
❧ Regen

Abneigungen:
❧ Langeweile
❧ unerträgliche Hitze oder Kälte
❧ Streit
❧ Einsamkeit
❧ Feuer

Hobbys:
❧ Abenteuer erleben
❧ mit Resh fliegen
❧ Panflöte spielen

Stärken:
❧ Durchhaltevermögen
❧ guter Orientierungssinn
❧ flink
❧ gewitzt
❧ Panflöte spielen

Schwächen:
❧ körperliche Schwächn
❧ verschlossen und Misstrauisch
❧ mit ihrer Magie umgehen
❧ hält sich eher im Hintergrund





Auffälliges:
Auffälliges an Yune? Nun... schon beim Betrachten des Bildes sollte etwas ins Auge springen. Vermutlich ist es meistens ihre Haarfarbe, ein helles blau, welches man nicht alle Tage sieht. Warum sie diese mehr oder minder außergewöhnliche Haarfarbe hat, ist ungewiss. Dem Mädchen selbst gefällt sie auf jeden Fall. Passend dazu währen ihre strahlend blauen Augen. Blau? Man könnte es sogar fast Türkis nennen. Auch nicht unbedingt alltäglich, zumindest nach Yunes Meinung.

Kleidung / Rüstung:
Yune trägt das, was sie gerade zu fassen bekommt. Praktisch muss es sein. Bei ihr würde mir also nie irgendein prunkvolles Kleid oder ähnliches finden. Meist beschränkt sie sich also auf kurzärmlige Oberteile, des öfteren trägt sie darunter noch ein Top. Dazu trägt sie dann entweder Shorts oder ihr Lieblingsstück, einen bunten Rock. Dieser ist ihr allerdings ein wenig zu groß, deswegen trägt sie dazu einen Gürtel. Das sollte das wichtigste Gewesen sein.
Ach, und eine Rüstung oder so hat sie natürlich nicht. Bitte, ein vierzehn jähriges Mädchen mit Rüstung? Wahrscheinlich würde sie unter dem Gewicht zusammenbrechen.

Besonderes:
Yune trägt immer ihren braunen Ledergürtel, den sie vor einigen Jahren für viel Geld erworben hat. Nicht unbedingt weil ihr ihre Hose nicht passt, sondern meist eher weil sie dort immer ihren kleinen Dolch drin hat. Und auch auf andere Art und Weise ist er manchmal ganz praktisch.





Waffen:
Als einzige, richtige Waffe besitzt Yune einen kleinen Dolch, den sie immer nah bei sich trägt, aus Angst ihn zu verlieren, da es fast ihre einzige Möglichkeit ist, sich irgendwie zu verteidigen. Fäuste kommen nicht in Frage, da sie als vierzehn jähriges Mädchen doch noch recht schwächlich ist. Außerdem träumt sie davon, ein Mal eine gute Bogenschützin zu werden, allerdings fehlt ihr dazu zum einen auch die Kraft und zum anderen hat sie auch nicht die Mittel dazu.
Eine Sache wäre da aber nicht. Es ist nicht direkt eine Waffe, aber ich denke ich erwähne es hier. Yune beherrscht nämlich Magie, um genauer zu sein das Eis. Auch wenn 'beherrscht' wahrscheinlich das falsche Wort dafür ist. Sie kann ihre Kräfte nämlich noch nicht richtig kontrollieren. Wenn sie es willentlich probiert, geht es meistens in die Hose, manchmal bringt sie sich sogar selbst in Gefahr. Oder sie setzt ihre Magie aus versehen ein, aus diesen Gründen benutzt sie sie nicht gerne und nicht oft. Noch etwas sollte man dazu erklären... Vielleicht stellt ihr euch die Frage, ob Yune ihre Magie nur einsetzten kann, wenn Eis in der nähe ist. Nein, natürlich nicht. In der Luft ist zum Beispiel Feuchtigkeit. Oder im Boden. Eigentlich ist überall Feuchtigkeit, sogar in der Wüste, da ist sie nur schwer zu finden. Und wo Feuchtigkeit ist, kann man sie gefrieren und schon hat man sein Eis. Allerdings kostet das alles Kraft, und umso weniger Feuchtigkeit vorhanden, umso anstrengender ist es für Yune.

Stärken:
Yune ist ziemlich flink, was auch an ihrer geringen Größe liegt, was im Kampf manchmal sehr vorteilhaft sein kann. Auch ist sie verdammt schlau und gewitzt, daher kann sie sich meist durch irgendeine List um einen Kampf drücken oder ihn beenden. Das ist auch gut so, denn in einem wirklichen Kampf wäre sie sofort unterlegen und hätte absolut keine Chance. Das ein oder andere Mal hilft ihr auch ihr Wolkenvogel. Und wenn nichts anderes mehr hilft, hat Yune nur noch ihren Dolch, allerdings kann man sich damit nicht wirklich lange verteidigen. Letztendlich muss sie also einfach die Beine in die Hand nehmen und irgendwie versuchen abzuhauen. Glücklicherweise ist sie ziemlich ausdauernd, was das Rennen angeht.

❧ flink
❧ ausdauernd
❧ schlau und gewitzt

Schwächen:
Wie schon erwähnt, ist Yunes körperliche Kraft nicht gerade groß. Sie kann keine schweren Gegenstände bewegen, könnte nicht länger als einige Minuten mit einem Schwert kämpfen, da es ihr irgendwann zu schwer sein würde, und auch keinen Bogen spannen. Auch kann sie manchmal ein ganz schöner Tollpatsch sein. Das alles könnte ihr in einem richtigen Kampf schnell zum Verhängnis werden, daher probiert sie diesen Umstand immer irgendwie zu vermeiden. Auch beherrscht sie ihre Magie nicht besonders gut, was nicht immer so praktisch ist. Wenn sie in einer scheinbar Auswegs losen Situation zum Beispiel probiert, sich mit Magie zu helfen, oder sie sie versehentlich einsetzt. Alles schon passiert.

❧ geringe körperliche Kraft
❧ Tollpatsch
❧ kann mit ihrer Magie nicht gut umgehen





Rucksack:
Natürlich ihren Dolch, Yunes wertvollster Besitz. Dann noch die wenigen Rubine die sie hat, wenn überhaupt. Eine dünne Decke, ein paar Wechselklamotten. Achja, außerdem besitzt Yune eine Panflöte, auf der sie doch ganz gur spielen kann. Das wars eigentlich schon. Nahrung besorgt sie sich, wenn sie welche braucht. Sie hält nichts davon auf Vorrat zu sammeln und alles mit sich herum zu schleppen, das behindert nur. Persönliche Gegenstände besitzt sie ebenfalls nicht. Wie schon gesagt, bei Yune muss alles praktisch sein. Unnützer Kleinkram hat bei ihr nichts zu suchen.

Begleiter:
Wie jeder Himmelsbewohner hat auch Yune immer ihren Himmelsvogel bei sich. Sein Name lautet Resh.







Yunes Lebensweg also. Am besten fangen wir einfach mal bei ihrer Geburt an, das ist wohl der logischste Schritt. Geboren wurde Yune am... Nun, das ist eine gute Frage. Irgendwann im Frühjahr erblickte sie auf jeden Fall das Licht der Welt. Ihre Erzeuger? Familie? Noch so eine gute Frage, die ich nicht zu beantworten vermag. Abgehauen, gekidnappt, gestorben. Was auch immer mit ihnen geschehen ist und sie dazu getrieben hat so zu handeln wie sie es getan haben, es muss triftig gewesen sein. Oder wer lässt ein Neugeborenes einfach so liegen? Yune auf jeden Fall spürt kein Verlangen ihre leiblichen Eltern kennen zu lernen. Sie verachtet sie für das, was sie getan haben. Selbst wenn sie es unfreiwillig getan haben, jetzt, nach so vielen Jahren, hätten sie sich ja wenigstens mal melden können, so ihre Meinung dazu. Sie selber hat früher probiert heraus zu finden was mit ihrer Familie ist, allerdings hat sie es nach einiger Zeit wieder aufgegeben. Ihre Familie hat sie in Resh, ihrem Wolkenvogel, gefunden und damit ist sie vollkommen zufrieden. Auch wenn sie sich hin und wieder jemanden wünscht, mit dem sie wirklich reden kann. Zu Resh hat sie zwar eine tiefe Verbundenheit, trotzdem kann der Vogel nicht sprechen. Und das ist etwas, was ihr in manchen Momenten doch sehr fehlt. Aber genug davon. Yune wurde also von jemanden gefunden. Natürlich, sonst wäre sie heute wohl nicht mehr am Leben. Sie wurde mitgenommen nach Wolkenhord, der Hauptstadt des Himmelsreiches. Nun kommen wir zu dem Punkt, über den sich einige Leute auch schon ihre Gedanken gemacht haben. Sie wuchs also im Himmelsreich auf, was aber nicht zwingend bedeutete das sie auch eine wirkliche Himmelsbewohnerin war. Ihre Eltern hätten ebenso Hylianer sein können. Yune war das aber ziemlich egal. Für sie ist das Himmelsreich ihre Heimat, die Familie von Himmelsbewohnern die sie gefunden und aufgezogen hat ihre Familie und sie selber eine Himmelsbewohnerin, und dabei wurde es dann auch belassen. Gefunden wurde Yune von der Frau, die fortan ihre Mutter sein sollte. Misa, so lautete ihr Name, gehörte einem alten Adelsgeschlecht an und sie und ihr Mann hatten schon lange den Wunsch nach einem Kinder, allerdings schien es so, als wäre Misa dazu verdammt Kinderlos zu bleiben. So entschlossen sie sich kurzerhand das Findelkind bei sich aufzuziehen und tauften es auf den Namen 'Yune'. Wie gesagt wollte es das Schicksal so, das sie gerade von einer Adelsfamilie gefunden wurde, so wuchs sie also in einer Familie mit großem Wohlstand auf. Diesem Verdankte sie auch, das sie lesen und schreiben lernte, aber das ist jetzt nebensächlich.
Die folgenden Jahre von Yuens Kindheit sind nicht besonders spektakulär abgelaufen. Sie wuchs in einer Umgebung auf, die für ein Kind gut war, hatte eine Familie und Freunde. Auf ein paar Momente ihres Lebens wollen wir dann doch noch genauer eingehen. Wie jedem bewusst sein sollte, hat jeder Himmelsbewohner auch einen Himmelsvogel, welcher immer mit einem verbunden bleibt. Aber es ist ja nicht so, das die Menschen in ein Geschäft gehen und sich den Vogel aussuchen, der ihnen am besten gefällt, wie in einer Tierhandlung. Es heißt, die Göttin selbst würde einem seinen Gefährten zuteilen, darum ist es meist vollkommen verschieden, wie man auf seinen Himmelsvogel trifft. Von Yunes Freunden hatten die meisten ihren Vogel schon früh, sehr früh. Zumindest früher als Yune selber. Irgendwann kam dann der Tag, an dem sie die einzigste war, die noch keinen Gefährten hatte. Zu dieser Zeit war sie sieben Jahre alt. Darüber war sie natürlich traurig, das war das erste mal, das sie daran zweifelte eine Himmelsbewohnerin zu sein. Verzweifelt und traurig machte sie sich auf in den Wald, wo sie allein und ungestört war. Die nächsten Wochen ging Yune immer wieder in besagten Wald, stieß immer weiter in ihn vor, fand einige Stellen die sie fortan als 'Geheimversteck' nutzte und erkundete ihn immer weiter. Das Schicksal, oder doch die Göttin?, wollte es so, das das junge Mädchen dann doch noch auf ihren Himmelsvogel treffen sollte. Es passierte im tiefsten Winter, mal wieder war sie im Wald unterwegs. Sie hatte vollkommen die Zeit, und auch den Weg, vergessen und plötzlich stand sie da, ohne Orientierung, in der Dunkelheit. Zu allem übel fing es natürlich noch an zu schneien. Ängstlich lief Yune weiter, in der Hoffnung zufällig doch noch nach Hause zu finden. Das passierte natürlich nicht,- wie auch? Man mag sich denken können was nun passierte. Plötzlich verdunkelte ein Schatten den Mond und das spärliche Licht das geherrscht hatte verschwand für einen Moment ganz. Im ersten Moment dachte sie, einer ihrer Freunde wäre gekommen, aber im nächsten Moment vertat sie den Gedanken wieder. Sie hatte sich zur Einzelgängerin entwickelt, mit ihren alten Freunden hatte sie fast gar keinen Kontakt mehr. Nun, bei dem Vogel handelte es sich tatsächlich um einen, der noch frei war, also zu niemanden gehörte. Er setzte sich vor Yune auf den Boden und sah sie aus seinen großen, klugen Augen an. Das Mädchen torkelte, fiel gegen ihn und wurde ohnmächtig. Als sie das nächste mal aufwachte, lag sie in ihrem Bett. Und an ihrem Fenster stand der Vogel, der sie gerettet hatte. So hatte Yune also doch noch ihren Himmelsvogel gefunden und taufte ihn auf den Namen 'Resh'. Fortan blieben die beiden immer zusammen, und mit der Zeit wuchs ihre Verbundenheit immer mehr. Noch ist das Band, das beide verbindet noch nicht so stark wie bei denen, die ihren Begleiter schon länger haben, aber Tag für Tag wird es stärker...
Nun... Viele Jahre war Yune der Auffassung gewesen, sie wäre das leibliche Kind ihrer Zieheltern. Sie ahnte also nicht, das sie eigentlich nur gefunden worden war. Das sie ihren Eltern so überhaupt nicht ähnlich sah, schon angefangen bei Haar- und Augenfarbe, das überging sie immer. Oder eher gesagt, als kleines Kind machte man sich darüber sowieso keine Gedanken. Sie war gerade neun Jahre alt, als sie es dann erfuhr. Erfuhr, das ihre 'Eltern' sie damals nur gefunden hatten, erfuhr, das sie sie Jahre lang belogen hatten. Natürlich verstörte sie das. Perplex rannte sie in ihr Zimmer, sprang aus dem Fenster und flog mit Resh davon, mitten in den Wald, wo sie sich einige Tage versteckte um über alles nachzudenken. Und mit alles, meine ich auch alles. Sie war zwar noch jung, trotzdem machte sie sich so ihre Gedanken. Und irgendwann, irgendwann kam sie dann zu dem Entschluss, das es doch vollkommen egal sei. Ihre Eltern waren die Menschen, die sie aufgezogen hatten. Sie war eine Himmelsbewohnerin. Und an diese Gedanken klammerte sie sich fortan, änderte ihre Meinung darüber nicht mehr. So ging sie also wieder nach hause und wurde dort mit offenen Armen empfangen, so wie in einer wirklichen Familie. Am Anfang probierte Yune zwar noch, etwas über ihre leiblichen Eltern in Erfahrung zu bringen, doch mit den Jahren schwand die Hoffnung immer mehr, und ihre Verachtung wuchs. 
Damit wäre auch dieses Problem aus der Welt geschafft, und langsam nähern wir uns der Gegenwart. Yune hatte eigentlich alles was sie brauchte. Sie hatte ein schönes zu hause, eine Familie die sie liebte und, auch wenn sich das jetzt vielleicht komisch anhört, genügend Geld um ein gutes Leben zu führen. Nun gut, ihre Eltern hatten das Geld, aber das kam wohl aufs gleiche hinaus. Natürlich ist Geld nicht das wichtigste in dieser Welt, aber seien wir doch mal ehrlich, es spielt schon eine entscheidende Rolle. Aber zurück zu Yunes Leben. Dem Anschein nach, sollte es ihr also eigentlich sehr gut gehen. Das war aber, wie ihr euch jetzt sicherlich denken könnt, nicht ganz der Fall. Yune suchte das Abenteuer, suchte das Erlebnis, suchte die Freiheit. Das zeigte sich schon früh, schon allein an ihren täglichen Ausflügen in den Wald oder sonst wo hin. Ihre Eltern machten sich immer ziemliche Sorgen, doch meistens kehrte sie nur mit ein paar Schürfwunden und sonst unverwundet zurück zu ihnen. Und noch etwas fehlte Yune. Ihr fehlte ein Freund. Jemand, mit dem sie zusammen Abenteuer erleben konnte. Mit dem sie reden und lachen konnte, wann immer ihr danach war. Jemand, der sie verstand. Jemand, der ihr antworten konnte und jemand, der ein Mensch war. Aber das hatte sie nicht. Die anderen Kinder in ihrem Alter hielten sich von Yune entfernt, - warum wussten sie wohl selber nicht so genau. Yune wusste es auch nicht, und sie weiß es auch bis heute nicht.
In einer Sommernacht, sie war vor kurzem dreizehn geworden, packte sie ihren kleinen Rucksack mit ein paar Dingen, stieg auf Resh und flog von ihrem Haus davon. War einfach verschwunden. Davon. Resh flog sie zu einer kleinen Wolkeninsel, wo sie knapp einen Tag verweilten, dann flogen sie zur nächsten und schauten, was es dort zu entdecken gab. Das machten sie... vielleicht drei Tage lang so. Dann zwang sie ein leerer Magen wieder zurück nach Hause, auch wenn Yune sich sehr sträubte sich geschlagen zu geben. Letztendlich blieb den beiden Ausreißern allerdings nichts anderes übrig, obendrein hatte das junge Mädchen sich nämlich auch noch den Fuß verstaucht. Zu Hause angekommen bekam sie natürlich erst mal eine Predigt gehalten; wie viel Sorgen sie ihren Eltern gemacht hatte, das sie doch nicht einfach abhauen konnte und das es viel schlimmer hätte Enden können. Dann musste sie erst mal einige Tage das Bett hüten, bis ihr Fuß geheilt war. Allerdings wartete dann noch eine Woche Hausrest auf sie. Daran hielt sie sich aber nicht wirklich, immer wenn sie konnte kletterte sie aus dem Fenster und spielte mit Resh. Sie hatte wohl großes Glück, das sie nie erwischt wurde. Obwohl.... Es ist wohl zu vermuten, das ihre Eltern es sehr wohl gemerkt hatten, aber nichts sagten. Wie auch immer.
Die nächsten eineinhalb Jahre verschwand Yune nicht mehr einfach so, Abends kehrte sie immer wieder zurück in das Haus, wo ihre Mutter schon mit einem warmen Essen auf sie wartete. Aber das war nicht das Leben, wonach Yune sich sehnte. Bald schon hatte sie so viel von ihrer Umgebung gesehen, wie sie an einem Tag erreichen konnte, mehr war nicht drin. An einem Abend also, kurz nach ihrem vierzehnten Geburtstag, versuchte sie ihre Eltern zu überzeugen, sie gehen zu lassen. Natürlich funktionierte es nicht. Sie diskutierten stundenlang, - ohne Erfolg. Schließlich ging Yune wutentbrannt und enttäuscht auf ihr Zimmer, wo sie erst mal einige Stunden auf ihrem Bett lag und Löcher in die Decke starrte. Und dann fasste sie einen Entschluss. Ein weiteres mal packte sie ihren Rucksack, suchte nur die wichtigsten Dinge ein. Dann schrieb sie noch einen Zettel an ihre Eltern. Das es ihr Leid tat. Das sie sich melden würde. Und das sie sie liebte. Dann krabbelte sie aus dem Fenster und auf Reshs Rücken. Der Wolkenvogel hob sofort ab und entfernte sich schnell von Wolkenhord. Die kalte Nachtluft schlug Yune ins Gesicht und einige Tränen liefen über ihr Gesicht. Dieses mal würde sie nicht zurückkehren. Zumindest nicht so bald. Erst als die Sonne am Horizont erschien trockneten ihre Tränen und Resh näherte sich einer kleinen Insel mitten zwischen tausenden weiteren Inseln, die genauso aussahen und im Himmel schwebten. Erschöpft ließen sich die beiden nieder und schliefen bald schon ein.
Hier endet Yunes Geschichte. Oder sie beginnt erst. Wer weiß? Wir sind in der Gegenwart angekommen. Was geschehen wird, wird sich bald, so bald zeigen. Das ist unausweichlich.





Wie seit ihr auf dieses Forum gestoßen?:
Durch Ayla
Wie wollt ihr hier genannt werden?:
Yune und die Sache hat sich.
Wie alt seit ihr?:
Vierzehn [... guck in mein Profil.~]


Zuletzt von Yune am Do Apr 05, 2012 6:51 am bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
 
Yune.-
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Zelda - Black Heart :: Verzeichnisse :: Bewerbungen :: Abgehlentes&Veraltetes-
Gehe zu: