StartseiteKalenderFAQSuchenNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 11 Benutzern am Do Nov 14, 2013 6:32 am
Die neuesten Themen
» Telma's Bar
Mi Dez 30, 2015 11:49 pm von Avrilla

» Kakariko
Mi Nov 25, 2015 6:49 am von Xhelal

» Süd-Hyrule
Fr Nov 13, 2015 7:23 am von Liam

» Die heißen Quellen
Sa Okt 31, 2015 3:42 am von Xhelal

» Zelda Legend
Mo Jul 27, 2015 8:12 am von Gast

» ÄNGERUNG SCHOOL LIFE INTERNAT
Fr Apr 03, 2015 8:17 am von Gast

» Partnerschaft
So Dez 21, 2014 11:58 am von Gast

» Blazing Flames - Katekyo Hitman Reborn RPG
Sa Nov 09, 2013 5:15 am von Gast

» Zukunft des Forums?
Di Okt 29, 2013 8:29 am von Edward Elric


Austausch | 
 

 Taverne zur "Goldenen Rose"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Admin
Admin


Anzahl der Beiträge : 133
Anmeldedatum : 02.02.12

BeitragThema: Taverne zur "Goldenen Rose"   Mo Feb 13, 2012 6:37 am



Die Goldene Rose ist eine Helle und beliebte Taverne direkt am Marktplatz. Sie ist immer gut besucht, obwohl es dort sehr teuer ist.
Die Speisen, die einem in dieser Taverne aufgetischt werden, sind sehr wechselhaft. Man merkt, das der Koch eine Swäche für ein bisschen Blutiges Fleisch hat.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://tloz-blackheart.forumieren.com
Hideous



Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 22.03.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Mo Mai 14, 2012 6:09 am

Er saß in der hinstersten Ecke, am letzten Tisch. Die Kerze, die eigentlich auf dem Tisch hatte brennen sollen, wurde schon vor Stunden ausgedrückt und nur noch ein erkalteter Docht zeugte von ihrer ehemaligen Funktionsfähigkeit und vielleicht auch von der Wärme, die sie ausstrahlte.
Aber der Mann, der an dem Tisch saß konnte Feuer nicht ab, egal wie klein es war. Und er konnte es nicht ab, wenn etwas sein Gesicht beleuchtete. Er verdeckte es halb um die hässlichen Narben zu verdecken. Die Augenklappe war über dem rechten Auge angenäht um die hässliche, leere Höhle zu verstecken, die sich dahinter verbarg.
Ja, er war hässlich und er hasste es so zu sein.
Deswegen war er was er jetzt war, gefühllos, kalt. Ein Schlächter und Mörder, die Leute wussten das, die die es nicht wussen sahen es ihm an, alle machten einen weiten Bogen um ihn.
Seit drei Stunden saß er hier und noch keiner hatte ihn gefragt, was er trinken wollte. Aber das war okay, dann musste er sich so wenig unterhalten wie möglich. Er sprach auch nicht gerne mit Anderen, nur dann, wenn es nötig war, für einen Auftrag.
Er übernahm alle Arten von Aufträgen egal was, egal wann, egal wo. Wenn er jemanden töten sollte, dann tat er das. Sein Gewissen hatte er schon vor langer Zeit ausgelöscht, denn alles wofür er noch lebte war das leise Töten von Schuldigen und Unschuldigen, in der Hoffnung, dass das Feuer in seinem Herzen irgendwann aufhören würde zu brennen, denn er fürchtete sich vor Feuer, wie vor nichts anderem auf der Welt.
Ein bleicher Finger fuhr langsam über die Maserung des Tisches und verwischte einen feuchten Tropfen, der schon seit Stunden am selben Platz im dämmrigen Licht der Taverne geglitzert hatte.
Jetzt wo er das feuchte Wasser so an den Händen spürte, wurde ihm plötzlich bewusst, dass er doch durstig war. Er leckte sich mit seiner Zunge über die spröden, vernarbten Lippen, aber niemand nahm diese Bewegung wahr, denn sie spielte sich unter dem hohen Kragen seines Mantels ab.
Er war unansehnlich, ein Monster, ein Freak. Niemand durfte ihn sehen, ihn anfassen, er war eklig.
Wenn er irgendwo vorbei ging, rissen Mütter ihre Kinder in die Häuser, schützen Männer ihre Frauen. Wirte gaben ihm nichts zu trinken, Kellnerinen ignorierten ihn.
Einmal hatte ein Fremder ihn angepuckt, er hatte ihm die Kehle durchtrennt, vor aller Augen, damit es keiner mehr wagen würde. Das Gerücht hatte sich rumgesprochen, niemand hatte ihn je wieder angespuckt. Die Leute tuschelten nur, hinter vorgehaltener Hand, weil sie dachten, dann bemerkte er es nicht. Gerade jetzt saßen zwei Männer am anderen Ende des Raumes und redeten über ihn, er wusste es, bemerkte es, aber es interessierte ihn nicht.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Mo Mai 14, 2012 7:09 am

Sie betrat die Tavene, draußen war es für ihr Emofinden viel zu kalt, vielleicht war sie aber auch ein bischen zu knapp an. Sie konnte ihre Hände kaum spüren. Vielleicht sollte sie lieber ein warmes Getränk schlürfen, obwohl es der Alkohol sicher auch tun würde... Wer sitzt denn auch schon mit Kakao hier? Obwohl es könnte ihr auch egal sein. Sie senkte ihren Kopf. Warum kam sie überhaupt hierhin? Kein würde sie willkommen heißen und die einzigen die zu ihr nett wären, sind die betrunkenen Männer die sie danach ins Bett ziehen würden. Ein einziges Mal ist sie auf so einen Typ reingefallen, sie hat es über sich ergehen lassen. Sie hatte weder den Mut noch die Kraft dazu sich zu wehren. Ihre Augen füllten sich mit Tränen, nicht weinen... Nicht weinen. Sie stoß sich selbst einmal leicht mit dem Ellbogen in die Seite und dann ging es schon wieder. Ihre Blicke schweiften durch die Taverne sie war voll besetzt. Auch ihr Stammtisch, dem Tisch an dem sie eigentlich immer saß wenn sie sich hierhin verzog. Der einzige Tisch der etwas abgeschiedener war. Sie ging trotzdem in seine Richtung. Eine einzelne, gruselige Gestalt saß an diesem Tisch. Alleine. So alleine wie sie es war. Vielleicht sollte sie sich einfach dazu setzen? Wollte er das? Er würde sie wegscheuchen. Wegschmeißen. So wie man es mit einer Puppe tat die einem nicht gefällt.
Einfach so. Sie ging weitere Schritte auf ihn zu. Spürte den Hunger. Den Durst. Gut sie hatte keine andere Wahl, es war nichts anderes frei. Als sie an dem kleinen Tisch ankam, deutete sie auf den kleinen klapprigen Stuhl. Schluckte einmal bevor sie überhaupt etwas sagen konnte und sprach die Worte "Ist hier noch frei.", nur sehr leise und kaum hörbar aus. Durch ihren Kopf reisten nun tausend Gedanken was passieren könnte. Vielleicht war dieser Kerl auch betrunken ihr Herz raste, aber nein... Es stand kein Glas an diesem Tisch. Doch diese Worte hielten nicht lange an, es konnte auch weg gerannt sein. Sie hatte das Erlebnis von damals keinesfalls vergessen. Es war in ihrem Kopf geblieben und es würde auch niemals ausgelöscht werden. Plötzlich zitterte sie am ganzen Körper und ihr wurde schwindelig. Der ganze Raum drehte sich. Mit der einen Hand fasste sie sich an den Kopf. Mit der anderen stützte sie sich am Tisch ab. Nein sowas würde nicht passieren, einfache Gedanken, doch mit diesen konnte sie sich wirklich gut beruhigen. Sie begann wieder langsamer zu atmen. Sie sollte sich zurammen reißen. Dringend.
Nach oben Nach unten
Hideous



Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 22.03.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Mo Mai 14, 2012 7:30 am

Ganz langsam, wie in Zeitlupe wanderte sein Blick hinauf, erfasste die junge Frau die vor ihm stand und ihn ansah, vernahm die Worte, die aus ihrem Mund drangen.
Angst, sie hatte Angst. Angst vor ihm, vor seinem Aussehen, vor dem was er war. Aber sie hatte das Recht dazu, alle hatten das. Vielleicht hätte er vor sich selbst auch Angst, wenn er das denn empfinden könnte, Angst, hatte er lange nicht mehr gehabt, jetzt wo er so drüber nachdachte.
"Ja", gab er ihr zur Antwort und seine Stimme war heiser und kratzig, er hatte sie lange nicht benutzt, sie war ein wenig genutztes Werkzeug, nicht nötig für die Berufung, der er nach ging. Er kam, tötete leise und ging. Mehr tat er nicht.
Manchmal waren seine Aufträge brutalter, einmal hatte man ihn dafür bezahlt einen jungen Mann zu foltern, er hatte ihn zum schreien gebracht, ihn bluten lassen und für einen kurzen Moment war das Feuer abgeklungen, aber nach kurzer Zeit hatte es wieder angefangen zu brennen, schlimmer als vorher. Heißer, kräftiger.
Der Blich aus seinem kalten Auge war noch immer auf sie gerichtet, unnachgiebig und hart. Ein himmelblau, so hell, dass es schon beinahe wieder tot und leblos wirkte.
Die fremde Frau machte eine Geste, als würde es ihr nicht so gut gehen, ihre Hand klammerte sich an den Tisch, die andere an ihren Kopf.
Normale Menschen hätten sie gefragt, wie es ihr geht.
Er war nicht normal.
Er sah nicht normal aus, er verhielt sich nicht normal, er arbeitete nicht normal, er dachte nicht normal. Dementsprechend war sie ihm auch egal, total egal. Wenn sie umkippen sollte, sollte sie das tun, so lange sie ihn nicht dabei behinderte. Wenn sie kotzen müsste, sollte sie auch das tun, so lange sie ihn nicht traf.
Er verschränkte die Hände auf dem Tisch ineinander und sah sie weiterhin wortlos an. Wenn sie einen Grund hatte hier zu sein, würde sie es schon sagen und wenn nicht, dann wars auch gut. Die ganze Taverne war voll, bei ihm war der einzige Platz, ein Wunder, dass sie sich überhaupt getraut hatte zu ihm zu kommen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Di Mai 15, 2012 8:16 am

Als sie vernommen hatte was er sagte setzte sie sich so schnell wie es ging hin, sein Blick ließ nicht von ihr ab, aber er sagte kein Wort. Ob es ihm am Arsch vorbei ging wie es ihr geht? Klar warum auch nicht, jedem anderen geht es auch am Arsch vorbei und das hier war schließlich ein wildfremder Mensch, wildfremd. Ob sie sich entschuldigen sollte? War das an so einer Stelle angebracht? Alice war sich nicht sicher, vorsichtshalber würgte sie lieber einmal ein "Es tut mir leid", heraus.

Nach einiger Zeit musterte sie ihn genauer, er hatte rabenschwarzes Haar und den Kragen seiner Jacke ziemlich weit nach oben, knapp über seine Nase gezogen. An seinem rechten Auge hatte dieser Mensch eine Augenklappe, genau wie sie... Doch seine war an seinem Kopf fest genäht Hatte das nicht schrecklich weh getan, waren das nicht schlimme Schmerzen? Der Junge tat ihr leid und am liebsten hätte sie nun gefragt was los mit ihm war, aber sie hatte es selbst nicht gerne wenn jemand nach ihrem befinden fragte, man würde sie nicht verstehen, nein würde man nicht....

Sollte sie eine Konversation beginnen, wäre das richtig? Der Junge erschien komsich.. Er war nicht normal, er war nicht wie der restliche Haufen hier. Was hatte er hier zu suchen, er hatte kein Getränk war er vielleicht auch gerade erst gekommen? Doch um sich weitere Fragen zu stellen hatte sie keine Zeit, denn die Kellnerin kam schon auf sie zu gelaufen. Sie war ziemlich knapp an, so war das in einer Taverne üblich, das sollte die jungen, oder viel mehr die alten Männer anlocken... In Alices Augen war das schrecklich, sie würde so etwas nicht anziehen, nicht damit mehr Männer kommen. Nein. Die Frau kramte Zettel und Stift heraus und fragte was die beiden denn haben wollten. "Ich denke ich nehme eine Suppe und ein Glas Bier., murmelte sie etwas leiser als beabsichtigt aber hoffentlich noch laut genug das die Kellnerin das gehört hatte.

Das kleine Mädchen begann Däumchen zu drehen, vielleicht sollte sie doch eine Konversation anfangen, zumindest könnte sie sich ihm vorstellen. In die Stille, die zwischen den beiden herschte, murmelte sie etwas von "Mein Name ist Alice". Danach brach sie ab, wartete auf die Antwort ihres Gegenübers, wollte dieser ihr überhaupt antworten? Würde er ihr antworten? Er hatte aus seinem Hals ja kaum ein "Ja" herausbekommen...
Nach oben Nach unten
Hideous



Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 22.03.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Di Mai 15, 2012 8:35 am

Stumm nahm er ihre Entschuldigung zur Kenntnis. Er wusste nicht warum sie das tat, vielleicht war es üblich. Aber das war nicht wichtig, weil er sich noch nie entschuldigt hatte, er wusste nicht wann es angebracht war und wann eben nicht. Und er wollte es auch nicht wissen, er brauchte es nicht wissen, sonst müsste er sich jedesmal entschuldigen, wenn er jemanden umbrachte, wenn er jemandem wehtat. Dafür hatte er gar nicht die Zeit, oder die Geduld und auch nicht die Lust.
Deswegen nickte er auf ihre Worte auch nur, kurz und knapp. Eine minimale, beinahe nicht wahrnehmbare Bewegung, die durch den hohen Kragen noch mikriger wirkte. Respekt gehörte auch nicht zu seinem Leben.
Dann kam eine Kellnerin angeschlurft. Er starrte sie an, aber sie mied seinen Blick und konzentrierte sich auf die junge Frau. Erst jetzt fiel ihm auf, dass auch sie eine Augenklappe trug. Ihre lies sich abnehmen, aber er selbst hatte nie vorgehabt seine abzunehmen, deswegen hatte er sie angenäht. Nachts in einem schmutzigen Wirtshaus bei Kerzenschein, die Nadel hatte er sich bei einer Näherin geliehen, die ein Zimmer weiter ihrer Arbeit nachging.
Es hatte wehgetan, aber der Schmerz war gut gewesen. Er hatte ihn gebraucht um das Feuer zu besänftigen und er hatte ihn von den übrigen Schmerzen seines Körpers abgelenkt, was viel wichtiger gewesen ist.
"Wasser", sagte er leise bevor die Kellnerin verschwinden konnte und runzelte die Stirn. Wenn sie schon hier war konnte er auch noch was zu essen bestellen, fragen würde ihn sonst niemand anderes. "Und Eintopf." Er machte sich gar nicht erst die Mühe einen ganzen Satz zu formulieren oder mit bitte und danke zu argieren. Er war nicht sehr gesprächig und er musste es nicht sein.
Die Kellnerin verschwand mit einem leichten Nicken und ließ ihm mit der anderen Fremden allein, die sich jetzt vorstellte. Er sah sie kurz an. Sie hieß Alice und irgendwie sah sie noch recht jung aus. Er würde ja seinen Namen nennen, aber er hatte ihn vergessen. Es gab nur noch dieses Wort, das ihn beschrieb und das Einzige war, was ihm geblieben ist. "Hideous." Er hielt ihr eine Hand hin, wie sein Vater es ihm beigebracht hatte. Stell dich vor, schüttle Hände, lächle. Aber er konnte nicht lächeln, niemand würde es sehen, außerdem entstellte es sien Gesicht nur noch mehr. Er hatte lange nicht mehr gelächelt. Wozu?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Sa Mai 26, 2012 8:25 am

Einige Momente dauerte es bis sie realisierte was gerade eben geschehen ist. Sie war wohl bis eben noch ziemlich angeschlagen gewesen, anders konnte sie sich diesen Fehler nicht erklären. Nein. Nein. Nein. Wie war das denn passiert? Am liebsten hätte sie sich jetzt selbst geschlagen, aber nein das war zu auffällig jetzt galt taktisches denken. Wie könnte sie diesen Patzer denn wieder ausrichten? Oder sollte sie ihn einfach in diesem Wissen lassen? Sie biss sich auf die Unterlippe. Na, er wird doch wohl nichts schlimmes anstellen. Ein Name, ein Name ist nichts was zu viel aussagt. Es wird nichts passieren. Sie sollte sich beruhigen.

Ach sei einfach still, das bringtnichts, ermahnte sie sich selbst. Sein Name selbst war Hideous, ein ungewöhnlich Name, so hatte sie ihn noch nie gehört... Der junge Herr streckte nun die Hand Alice entgegen, sollte sie annehmen, die Hand schütteln. Was würde er machen? Würde er sie wegziehen? Nein... Aber vielleicht, wenn sie seine Hand nahm, erkannte sie etwas über die Person. So streckte sie auch ihre Hand hin. Schüttelte seine. Schaute in sein Gesicht. Versuchte zu lächeln doch es gelang ihr nicht... Nein. Es gelang ihr nicht. Als sie in das Gesicht von dem jungen Hideous starrte sah sie keinerlei Gefühle, nichts. Alice war verwundert... Wie konnte ein Mensch nichts ausstrahlen. Sie selbst hatte eine Aura die ständige Angst präsentierte. Aber das es etwas gab das „nichts“ ausstrahlte war der kleinen neu...

Nach einiger Zeit brachte die Kellnerin dann der Maid ihr Essen und ihr Getränk gleichzeitig, normal kam das Bier doch zu erst, oder nicht? War sie schon so lange nicht mehr da gewesen das sich das schon geändert hat? Wow. Naja konnte ihr gleich sein. Sie nippte am Bier und aß dann einen Bissen nach dem anderen ihr Essen auf.
Nach oben Nach unten
Hideous



Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 22.03.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Sa Mai 26, 2012 10:58 pm

Das fremde Mächen, Alice, war in Schweigen verfallen und er hatte nicht vor das Schweigen zu brechen. Er saß einfach da, nachdem sie seine Hand geschüttelte hatte, die Finger ineinander gelegt und sah sie an.
Anscheinend wusste sie nicht wer er war, sie war also nicht hier um einen Auftrag ausgeführt zu bekommen. Auch sonst schien keine Geschichte über ihn an ihre Ohren gelangt zu sein, aber dann würde sie halt am eigenen Leib erfahren, wer er war. Oder vielleicht eher was er war. Er war sich nicht ganz sicher, ob man ihn noch als Menschen bezeichnen konnte. Einen Baumstumpf bezeichnete man auch nicht als Baum, denn mehr war er nicht. Nur ein Baumstumpf in einem Wald von Bäumen, allein und zerstört, wartete nur darauf, dass der Moder übergriff und seinem elenden Dasein ein Ende bereitete, wartete nur darauf, dass das Moos in irgendwann so überwuchern würde, dass keiner ihn mehr sah, dass keiner ihn mehr erkannte.
Aber noch sahen die Leute ihn, sahen einen entstellten Freak ohne Gefühle. Sahen jemandem, dem das Leben alles geraupt hatte, jemanden, der nur noch lebte um das Feuer in sich selbst zum erlöschen zu bringen um Herr über die Wut und den Hass zu werden, über die Angst, alles so tief verwurzelt in seinem Gehirn, dass es keinen Platz ließ für andere Gefühle, aber wozu brauchte er auch Gefühle? Gefühle machten krank und schwach und er wollte nicht schwach sein, nie wieder.
Dann brachte die Kellnerin ihnen ihre Bestellungen, mit abweisendem Gesicht ließ sie den Teller Eintopf vor ihm auf den Tisch krachen, dass einiges des Inhaltes auf die Platte schwappte. Das Wasser hatte eine trübe, irgendwie schmutzige Färbung. Ungerührt griff er nach dem Glas und nahm einen Schluck.
Erst als er aufgegessen und das Glas geleert hatte, ließ er den Blick seines Auges wieder auf der jungen Dame ruhen, die ihm gegenüber saß. "Wie alt bist du?", fragte er schließlich, was der längste Satz seit langer Zeit war, den er gesprochen hatte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   So Jun 03, 2012 1:43 am

Während sie von ihrer Suppe schlürfte und ein bisschen vom Bier nippte ließ sie den Blick durch die geräumige Taverne schleifen. Von hier aus konnte Mann viele besoffene Männer sehen, so war es ja in einer Taverne so gut wie immer. Der Männliche Anteil sturzbetrunken und einem weiblichen Teil den gab es hier eigentlich garnicht. Die einzigsten Frauen in dieser Taverne waren wohl sie und die Bedienung. Oh was für eine tolle Vorraussetzung. Sie rollte die Augen und wandte sich dann wieder ihrem "Tischnabarn" zu, dieser hatte mittlerweile gefragt wie alt sie denn sei, hach. Dieses Mal wollte sie nicht so unvorsichtig umgehen. Nein earauf hatte sie keine Lust. "Was denkst du denn wie alt ich bin?" sie grinste, "Och komm, das ganze kann man gut eingrenzen.", sie legte ihren Kopf schief und schaute ihm direkt in die Augen - Verzeihung in das Auge - Diese Augen strahlten Kälte aus, eisige Kälte, aber da war noch etwas, etwas das ihr verboten hatte darin zu versinken. Normale Menschen würden es nicht aushalten. Nein warscheinlich nicht, doch ihr Wissensdurst stieg mit jeder Sekunde die sie in seine Augen schaute. Wer ist er? Was hat ihm zu dem gemacht was er ist? Er war interessant, anders konnte man das nicht ausdrücken, es wäre zu Schade diesen Mann nach dem Essen einfach zu verlassen. Sie grinste. Nein kein liebes lächeln, sondern eher ein fieses gemeinses. In ihrem Kopf ratterte es, sie brauchte einen guten Plan, dafür brauchte sie aber Infos, wie er auf was reagiert... Jetzt war sie es Mal die ihren Körper für versuche benutzte und dannach wohl verachtete. Egal.. Sie wollte mehr über ihn wissen.
Nach oben Nach unten
Hideous



Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 22.03.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Di Jun 05, 2012 7:52 am

Offenbar wollte sie ihm nicht sagen, wie alt sie war, vermutlich war sie so jung, dass es sie sonst in Gefahr bringen würde. Nun, er interessierte sich nicht für ihre Probleme, oder dafür, ob sie in irgendeine Gefahr geriet, durch irgendetwas, das sie sagte, das er sagte oder das irgendjemand anderes sagte.
Schließlich kannte er sie nicht und sie bedeutete ihm nichts, wenn sie jetzt direkt vor seinen Augen tot umkippen würde, wäre es ihm egal.
"15, 16 vielleicht älter." Er musterte sie. Sie war auf jeden Fall noch jung, ihr Gesicht wies keine Falten auf.
Aber warum hatte sie ihn eigentlich gefragt? Was konnte er jetzt mit diesem Wissen anfangen? Wozu brauchte er es? Er würde sie nach diesem Tag nie wieder sehen, es sei denn sie hatte doch plötzlich einen Auftrag für ihn, dann würde er sie zwangsläufig noch ein... zweimal sehen. Aber so, war es ihm egal wie alt sie war, wie sie hieß, wer sie war, wo sie her kam. Alles was ihn interessierte war, dass sie ihm gegenüber an einem Tisch saß. Das war das Einzige, das er wissen musste und das Einzige, das er wissen wollte.
Nachdem er gesprochen hatte , erwiederte er Alice' Blick. Sie sah nicht eingeschüchtert aus, eher mutig irgendwie taff. Außerdem sah es so aus, als würde etwas in ihrem Kopf rattern, als würde sie über etwas nachdenken, als sie grinste, bestätigte sich sein Verdacht. Er verbrachte nicht viel Zeit mit Menschen, aber es fiel ihm leicht sie zu lesen, die Meisten zumindest.
"Hör auf mich anzugrinsen", verlangte er von ihr und seine Stimme war aalglatt und kalt. Er hasste es, wenn man ihn angrinste, weil er nie wusste, ob man über ihn lachte und er hasste es, wenn jemand über ihn lachte. Das machte ihn wütend, rasend, es machte ihn unheimlich gefährlich.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Fr Jun 08, 2012 4:26 am


V i e r t e r P o s t

Das kleine Mädchen spielte ein bischen mit ihrem Strohalm. Sie grinste. Er hatte sie auf 15, 16 geschätzt ganz so weit entfernt vom echten alter lag der junge Herr da ja nicht. “Garnicht Mal schlecht... Bleib ruhig weiter in dem Glauben“, das waren die Worte mit denen sie das ganze dann einfach so abharkte und kommentierte. Ihre Gedanken schweiften dann einfach weiter. Über irgendetwas und alles. Was geschehen könnte, was passieren sollte, über das, was das Schicksal entscheidet. Unterbrochen wurde sie erst dann als sie Laute aus dem Mund ihres Gegenübers hörte. „Hör auf mich anzugrinsen“, tat sie das? Achja... Sie hatte ihr lächeln anscheinend immer noch nicht abgelegt. Aber warum reagierte er so genervt? Hatte er ein Problem mit dem lächeln. Hatte es etwas mit seiner Vergangenheit zu tun, oder hatte er einfach so wie sie das Gefühl, die ganze Welt sei gegen einen. Und plötzlich füllte sich der Blick des Mädchens mit Trauer. Der junge wollte nicht das sie da ist... Sie könnte einfach gehen und er wäre glücklich. Sie störte nur, wie kam sie auf die Idee sich hierhin zu setzen? “Oh entschuldigen sie.. Ich glaube.. Ich gehe dann einfach... Ich würde doch nur stören.“ All ihre Pläne waren auf einmal futsch. Mit ein paar Worten, die warscheinlich noch nicht einmal mehr so gemeint waren. Sie richtete sich auf, lag die Rubine die sie zahlen musste auf den Tisch und bewegte sich in Richtung Ausgang.

Gerade an der Tür, drehte sie sich um. Was war das was sie gerade gehört hatte? Etwas weiter hinter ihr sah sie zwei Männer die sich gegenseitig anbrüllten. Ach das war doch egal, sie wollte sich Augenrollend wieder abwenden, aber da hörte sie etwas das sie neugierig stimmte. „Sie gehört mir!“, schrie der eine Mann. „Das denkst, aber auch nur du!“, erwiederte der andere. Mit langsamen Schritten bewegte sich Alice auf die beiden Herren zu. “Schonmal überlegt das diese gewisse Person da auc hnoch ein Wörtchen mit zu reden habt. Streitet euch nicht um so einen Quatsch. Lasst sie entscheiden.“ Die Männer schauten sie erst einma verwirrt an bevor sie überhaupt nur im Ansatz begriffen was die kleine ihnen da sagen wollte, dannach nickten sie aber und entschuldigten sich. Glücklich über ihre Tat drehte sie sich wieder um und schaute auf Hideous, was er wohl in diesem Augenblick dachte?
Nach oben Nach unten
Zil



Anzahl der Beiträge : 11
Anmeldedatum : 27.08.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Sa Okt 20, 2012 11:41 pm

cf: West Hyrule

Zil sah über seine Schulter und beobachtete wie seine Ayla seinen Mantel anzog. Sexy~ Er sah wieder nach vorne und grinste nur wie ein blödes Kleinkind, was gerade etwas angestellt hatte. bist du das nicht Zil? Er musste schon sagen, der Mantel schmeichelte ihren Haare. Ach was! Es ließ ihre gesamte Schönheit erstrahlen! Aber sein Mantel war ja auch hässlich. Trotzdem mochte er diesen Mantel. "Weißt du, dass dir mein Mantel wunderbar steht, Mylady?" Seuselte er über seine Schulter hinweg. Es wr eigentlich ziemlich unhöflich vor ihr herzulatschen, also verlangsamte er seine Schritte, bis Ayla zu ihm aufholte. Immer noch grinsend stiefelte er neben ihr her. Und andauernd wich sein Blick vom Weg ab zu ihr. Sie war hübsch... Sie gefiel ihm. Dann fragte sie etwas lustiges. Sein Grinsen wurd noch breiter. "Oh, was ich hier mache? Ich war vorhin im Zora Reich, aber Zora sind alles nur Spießer. Deshalb dachte ich mir, ich vertrete meine Beine und suche mir ein netteres Plätzchen." Erzählte er fröhlich. "Und wie es der Zufall wollte, traf ich auf dich, meine Hübsche." Leise kichernd sah er wieder gerade aus. Er meinte die Umrisse von Hyrule Stadt zu sehen. Oh, nein warte. Sie waren ja schon da! Und eben dachte ich noch du wärst schlau Zil... Er nahm seine Ayla an die Hand und 'schleppte' sie kurzer Hand durch die Gassen, bis sie vor der Taverne standen. Und so höflich wie er war, nahm er dem Mädchen die Zügel von ihrem Pferd ab. "Geh doch schonmal rein und such uns ein nettes Plätzchen, ich bringe dein Pferd in den Stall." Mit diesen Worten führte er Aylas Pferd in die anliegenden Stallungen der Taverne. Irgendwie hat er es dann auch geschafft das Pferd irgendwo fest zubinden. Zufrieden folgte er der Türkishaarigen dann in die beheizte Taverne.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ayla
Moderator


Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 08.03.12
Alter : 19
Ort : -

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Do Okt 25, 2012 7:31 am


A C H T Z E H N T E R - P o s t

Meine Schritte wren schwer und so langsam glaubte ich wirklich das ich im nächsten Moment tot umfallen würde. Mir war eisig kalt. Ich fühlte mich an, als wäre ich ein einziger Eisblock. WIe konnte man bei so einem Wetter überleben? Mein Blick fiel auf den jungen Mann der nun neben mir ging. Tze. Wieder so ein Klischee-Junge der sich an jedes zweite Mädchen ran machte... Obwohl, wahrscheinlich eher an jedes. Jedes, welches nicht gerade zu fett, oder so, für ihn war. Arghs! Warum musste ich denn schon wieder so einem vollkommenen Volldeppen begegnen? Aber ich musste jetzt erst Mal in diese Scheiß Taverne um mich aufzuwärmen. Ich sollte mich beruhigen... Seine Anwesenheit genießen und ihn nicht noch schlechter reden als er war...
Und dann machte er mir wieder ein Kompliment. Im ersten Moment war ich zwar vielleicht so ein bisschen geschmeichelt, aber dann stellte ich mir vor, dass er das wohl jedem sagt und unwillkürlich. Unwillkürlich zog ich die Jacke aus. Wie viele hatten diese Jacke schon an? Wie viele Weiber? Die sah zerfleddert genug aus. Es könnten tausende gewesen sein... Tausende war noch untertrieben! Pah! Der Kerl war doof. Oder so. Nein, er war bestimmt nett... So ein bisschen, wenn er Mal aufhören würde mich Mylady oder so zu nennen. Ich murmelte ein knappes "Danke." damit die Sache nicht länger im Raum stehen blieb. Dannach hilet ich ihm seine Jacke wieder hin, ich war zu faul das olle Ding noch zu schleppen. Mir war immer noch arsch kalt und mir würde es wohl irgendwann aus der Hand fallen...
Zoras sind also Spießer? Wollten die nur nicht mit ihm ins Bett hüpfen, oder was war Sache!? Man! Jetzt hatte ich ihm schon wieder keine Chance gegeben. Okay... Ganz ruhig Ayla... Ich werde jetzt freundlich sein und ihn NICHT verprügeln. Er könnte mir ja noch nützlich sein.
Und dann waren wir da. Wir waren endlich in Hyrule angekommen und ich konnte schon spüren wie die Wärme in mir einzog. Ich würde bald kein Eisklotz mehr sein! Ich würde mich bald wieder bewegen können! Zil würde mir das Pferd wegstellen? Das war nett... Vielleicht war er ja wirklich gar nicht Mal so verkehrt! Ayla! Das ist doch nicht wahr?! Erst muss ich mich zusammen reißen das ich nicht so gemein zu ihm bin und jetzt darf ich ihm auch nicht alles abkaufen! Am Ende lande ich noch mit ihm im Bett. Nein. Das wird egal was ich tue passieren. Ob nun freiwillig, oder unfreiwillig. Aber wenigstens vertrug ich Bier und war nicht bei dem kleinsten Alkoholkonsum schon am Ende... "Danke..." flüsterte ich, bevor ich meine Finger versuchte von den Zügeln zu lsen, es war schwer aber ich schaffte es letzendlich. Ich drückte dem Kerl die Zügel in die Hand und ging schon einmal rein. Ich würde es nie im Leben noch länger in der Kälte aushalten...
Ich stoß die Tür auf und augenblicklich überkam mich eine Hitzewelle. Es war tausend Mal wärmer hier drin, als da draußen! Mein Blick schweifte durch die Taverne und dann steuerte ich auf den nächst besten freien Platz zu. Ich setzte mich hin und wartete ab und drehte Däumchen. "Und? Wie viele Beziehungen hatten sie schon, mein Herr? Beziehungsweise wie viele nicht-Beziehungen, also One-Night-Stands?, fragte sie und lächelte zu Frieden. Warum das gerade aus meinem Mund kam? Ich hatte Lust dazu, wollte wissen ob er mich eiskalt anlügt, oder ob ich vielleicht wirklich nur im Unrecht liegte. Immer noch mit einem lächeln auf den Lippen starrte ich ihm in die Augen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zil



Anzahl der Beiträge : 11
Anmeldedatum : 27.08.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Do Nov 08, 2012 6:44 am

Mit einem selbstgefälligen Grinsen setzte Zil sich gegenüber von Ayla. Hier drin war es um einiges wärmer als da draußen. Es war... irgendwie zu warm. Also griff er sich einen Zipfel seines Shirts und wedelte damit rum um sich abzukühlen. Er war gerade dabei sein Oberteil über den Kopf zu ziehen, als er die Frage seines hübschen Gegenüber hörte. Er musste sich ein Lachen verkneifen. Bedacht ließ er seine Hände sinken und grinste die Türkishaarige an. "Oh? Wie viele One-Night-Stands ich hatte? Lass mich überlegen~" Er legte seinen Kopf schief und blickte an die Decke. Dann grinste er wieder "Eins." Er Lächelte, als er sich an die kleine Blondine von damals erinnerte. "War ein echtes Miststück. Hat sich einfach aus dem Staub gemacht." Er senkte seinen Blick und sein Lächeln verschwand. "Das war mies von ihr. Wehe du machst das." Er hob seinen Blick und sah überraschend ernst aus, dann schüttelte er seinen Kopf und grinste wieder. "Ignorier mein blödes Gelaber einfach." Er kicherte und beugte sich vor. Er blickte Ayla fest in ihre türkisen Augen. "Wie viele One-Night-Stands hattest du denn? Oder Freunde? Ich wüsste gerne merh über das Mädchen, das ich mal eben vor dem Erfrieren gerettetet habe." Seine Augen blitzen frech auf und er lehnte sich leise kichernd zurück. Wie viele warem vor ihm bei ihr gelandet? So wie sie sich benahm... entweder tausende oder gar keiner.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ayla
Moderator


Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 08.03.12
Alter : 19
Ort : -

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Do Nov 08, 2012 9:39 am


N E U N Z E H N T E R - P o s t

Ich blickte überrascht auf. Er hatte meine Frage tatsächlich ehrlich beantwortet. Nein um genau zu sein hatte er einen Teil von ihr ehrlich beantwortet. Denn den zweiten meinte er einfach ignorieren zu knnen. Hm. Seine Schuld. Dann antwortete er halt nicht darauf. Aber eins? So ein Kerl hatte nur einen One-Night-Stand? Dann schien seine Auswahl ja doch etwas enger zu sein und er nahm nicht gleich alles was Brüste hatte und weiblich war. Ich ignorierte jetzt einfach Mal, dass er meine andere Frage nicht beantwortet hatte, denn diese, die er mir beantwortet hatte, schien mir irgendwie wichtiger gewesen zu sein. Aber ob er wirklich nur eins hatte? Ehrlich gesagt benahm er sich nicht so, er sah so aus als wäre er derjenige der direkt nach dem es passiert ist abhaute. Jah ehrlich, das tat er. Und? Ich würde ihm nicht so leicht vertrauen können. Ich kicherte leise. Ehrlich? Aber sie würde nicht einfach abhauen. Sie würde sich an ihn ketten und ihn verfolgen. Ihn nachdem es passiert war, mit einer Handschelle an sich ketten. Hey? Das war keine schlechte Idee. Jetzt bräuchte sie nur noch eine Handschelle. Die würde sie aber sicherlich schnell finden. Und den Schlüssel? Den verstecke ich dann einfach in meinem Ausschnitt. Oh ja, aber das würde diesem perversen Schwein wahrscheinlich noch gefallen. Warum bezeichnete ich ihn eigentlich als perverses Schwein? Ich meine eigentlich wusste... Okay. Solchen Leuten merkte man das an. Aber Handschellen waren schon was praktisches, was man nicht alles damit anstellen konnte [...]

Pff. Und dann kam die Rückfrage. Welche mich und meine tollen Handschellen Fantasien unterbrechen sollten. Warum fragte er sowas?~ Das war gemein! Ich meine. Ich hatte ehrlich gesagt keinen Freund. Ich habe... Verdammt. Von einem Moment auf den anderen kippte meine Stimmung Richtung Null. Ich hatte keinen Freund. Nachdem was mir erzählt wurde, habe ich meine ganze Jugend damit verschwendet den Schwert- und Bogenkünsten mächtig zu werden. Ich habe versucht die beste, die stärkste zu werden um mich zu wehren. Um meinen Bruder aus den Klauen dieser Bösewichte zu befreien. Meinen Bruder. Ja. Zil hatte die falsche Frage gewählt, aber alle Fragen die irgendwie was mit meiner Vergangenheit zu tun hatten, hätten hier hin geführt. Mein Blick wandte sich dem Tisch zu. Meine Hände suchten irgendeinen Punkt mit dem sie sich beschäftigen konnten. Ich schluckte schwer. "Ich hatte nie wen...", sagte ich knapp und so leise, dass nur er es hören konnte. Verdammt. Mein Bruder... Es ist ein komisches Gefühl eine Person die man nur aus Erzählungen kennt, so sehr zu vermissen. Wegen meinem Bruder habe ich die Zeit die ich hatte nicht für typische Schwärmereien verschwendet. Und jetzt. Jetzt konnte Zil mich einfach so dazu bewegen kurz vor dem heulen zu stehen? Ehrlich? Weil er mich gefragt hatte ob ich einen Freund hatte? Nur weil ich dann über meine Jugend nachdenken musste? Moment... Hatte ich vielleicht doch einen? An sich hätte es ja sein können, dass mir sowas einfach nicht erzählt wurde. Aber dann. Dann wüsste ich es. Meine Vergangenheit ist zwar ungeordnet in meinem Kopf und ich kann noch nicht alles zu orden, aber ich wüsste bestimmt wenn es in meinem Leben eine Person gegeben hatte die ich geliebt habe. Ich würde es spüren. So wie ich die Verbundenheit zu meinem Bruder spürte. ich sollte ihn jetzt erstmal vergessen. Immerhin saß ich hier gerade einem netten Kerl gegenüber. Nett? Okay. Einem sympathischen Kerl. Vielleicht war er auch nett. Keine Ahnung. Er hatte mir das Leben gerettet, ich glaube das ist nett. Ich startete einen etwas kläglichen Versuch ein Lächeln auf meine Lippen zu setzen und starrte ihn an. Fixierte seine Nase, weil ich ihm nicht in die Augen blicken konnte. Es viel mir manchmal einfach schwer Leuten in die Augen zu schauen, das war irgendwie so ein Problem bei mir. Und dann wartete ich einfach ab. Ich legte meine Hände flach auf den Tisch. Kam eigentlich nicht so langsam Mal ein Kellner? Irgendwie unhöflich. Aber das war in diesem Moment auch relativ egal. Ich musste irgendwas sagen - Halt. Ich wollte irgendwas sagen.
"Übrigens Danke.", das war das einzige was mir jetzt einfiel. Ich hätte mich bei ihm schon vorher bedanken sollen. Denn es hätte tatsächlich sein können, dass ich mich ohne diesen Kerl verlaufen hätte. Und dann wäre ich wirklich kläglich erfroren und dann hätte ich ein Problem gehabt und hätte nie... Ich brach meine Gedanken ab, jetzt bloß nicht darüber nachdenken! Nein! Ich lasse ihn für heute ruhen. Ich werde mich morgen darüber kümmern. Morgen wenn er eventuell schon längst abgehauen war. Vielleicht passierte es ja wirklich. Vielleicht brachte er mich dazu, dass zu tun was man offensichtlich aus den Worten "Hat sich einfach aus dem Staub gemacht. Wehe du machst das." heraushören konnte. Er wollte. Wollte ich? Ich weiß es nicht. Es ist mir wohl doch noch zu früh. Und er? Ich konnte mir auch wenn er so ehrlich auf die Frage geantwortet hatte, nichts darauf einbilden. Er konnte auch ohne das ich es gemerkt hatte gelogen haben und dann? Dann habe ich ihn kennen gelernt und bin ihn schon wieder los. Das wäre irgendwie nicht unbedingt das tollste. Da hätte ich mir irgendwie was anderes drunter vorgestellt. Grr. Aber das ich das schon alleine in Betracht zog? Sah er wirklich so toll aus, dass ich direkt auf ihn ansprang? Das war ja doof. Das war ja. Grr. Mein Blick wanderte von seiner Nase hoch kurz in seine Augen. Dann wandte ich mich aber schnell dem Tisch zu. Er hatte tolle Augen. Viel zu tolle Augen.
Und schon im nächsten Moment kam der Kellner an den Tisch und gab uns Karten. Dann hatten meine Hände und meine Augen wenigstens eine Beschäftigung...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zil



Anzahl der Beiträge : 11
Anmeldedatum : 27.08.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Fr Dez 07, 2012 4:10 am

Zil musste auf die Reaktion seiner Ayla grinsen. Wie süß sie doch sein könnte! Sie hatten dann also keinen Freund gehabt? Ist ja nicht schlimm! Er würde diesen Job nur zu gerne übernehmen! Hihi! <3 Die Türkishaarige heftete ihren Blick auf die Tischplatte. Sie schien wohl viel schüchterner zu sein, als er vermutet hatte. Dann war das draußen nur eine Spielerei gewesen um ihn um den Finger zu wickeln. Er musste zugeben... es hatte ja funktioniert. Hehe, aber nun musste das arme Mädchen denken, er wäre ein ziemliches Arschloch... Oh-oh! Naja, er würde das Ruder schon noch herumreißen! Schließlich war er doch ein charmanter junger Kerl, nicht wahr? Außerdem war er gar nicht so ein Arschloch wie man immer dachte... Verarschen kannst du dich also auch selbst? :'D Zil lächelte nur irritiert, als Ayla ihn ansah, aber.... allerdings nur auf seine Nase starrte. Hatte sie jetzt ein schlechtes Gewissen? Weswegen denn? Hä? Er verstand die Situation gerade überhaupt nicht... Naja, egal, oder? Dann bedankte sie sich. Etwa wegen vorhin? Dass er sie 'gerettet' hatte? "War doch nichts! Du brauchst dich deswegen nicht bedanken." Antwortete er und schente ihr ein aufmunterndes Lächeln. Hm. Er schien irgendetwas komplett falsch gemacht zu haben. Hätte er doch ihre Frage nicht zurückgegeben! ARGH! Er war so doof! DANKE! Dann sah sie ihm wieder in die Augen, doch direkt wieder weg. Verwirrt musterte er sie. Was zum Henker war mit ihr los?
"Danke." Sagte er freundlich, als der Kellner ihnen die Karten in die Hand drückte. Er würde sich ein Bier und... aufkeinenfall Fleisch, das fanden Frauen immer schlecht... Und Bier nicht oder wie? ô.o Er würde sich eine Pilzsuppe bestellen, genau! Bedächtig schloss er die Karte und legte sie behutsam auf den Tisch. Unauffällig warf er einen Blick auf Ayla. Sie schien ziemlich beschäftigt. Mit der Karte? Er hatte es vermasselt, aber er würde es wieder gut machen! Sonst bekäme er noch ein schlechtes Gewissen! Er konnte dieses wunderschöne Geschöpf nicht einfach fallen lassen. "Hey..." Flüsterte er und legte ihr vorsichtig die Speisekarte aus der Hand, dann hob er mit seinem Zeigefinger ihr Kinn an. "Es tut mir Leid, dass ich dich gefragt habe, ob du einen Freund hast. Hätte ich gewusst, dass dir diese Frage unangenehm ist, hätte ich dich nicht geragt, tut mir Leid." Er schenkte ihr ein süßes Lächeln, vielleicht würde es sie aufmuntern. "Ganz ehrlich, es kommt nicht darauf an, wie viele Freunde man hatte. Egal ob du schon eine Million oder gar keinen hattest, es sagt nichts über dich aus. Du bist toll so, wie du bist." Er strich mit seinem Daumen über ihre Unterlippe, dann ließ er Ayla wieder los und begutachtete erneut die Speisekarte.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ayla
Moderator


Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 08.03.12
Alter : 19
Ort : -

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Sa Dez 08, 2012 9:53 am


Z W A N Z I G S T E R - P o s t

Ich hielt die Kart fest, starrte darauf, laß alles zehnfach, aber es wollte nicht in meinen Kopf rein, ich versuchte mich zwar auf die Karte zu konzentrieren, aber mein Herz wollte nicht so wie ich wollte. Und dann. Dann riss mir Zil einfach die Karte aus der Hand. War er denn des Wahnsinns!? Ich blieb still, erkrampfte meine Hände. Bitte. Ich konnte jetzt nicht an Liam denken, ich konnte jetzt nicht an Zil denken. Ich wollte an nichts denken. Ich wollte für mich sein. Alleine. Und dann sprach dieser Kerl Wörter zu mir die ich mir nie hätte erträumen konnten. Er war zu nett für mich. Aber irgendwie auf diese schleimige Art und irgendwie auch wieder nicht. Ich verstand ihn nicht. Ich wusste nicht, was er von mir wollte und das verunsicherte mich. Er berührte mit seinem Zeigefinger mein Kind und hob es leicht an. Ich wollte nicht, dass er mich berührt. Ich wollte hier nicht mehr sitzen. Ich wollte hier weg. Weg. Weit weg. Ins nichts. Ich war wie erstarrt. Ich saß völlig aufrecht da. Lauschte seinen Worten und dann wollte ich irgendwas sagen, doch ich konnte nicht. Ich war wie erstarrt.
Ich wollte aufstehen, hier verschwinden. Für einen kurzen Moment aus meinem Leben verschwinden. Meinetwegen Ohnmächtig werden, aber ich wollte nicht hier sitzen, nicht auf diese Situation reagieren. Ich wollte einfach nur weg hier. Aber mir wurde mein Wunsch nicht gewährt, ich konnte nicht abhauen ich musste hier sitzen bleiben, ich konnte mich nicht bewegen. Ich seufzte leise, bevor ich wollte etwas sagen, doch bevor ich das konnte wandte er sich einfach so wieder seiner Speisekarte zu. Ich starrte ihn entsetzt an. Ich war verwirrt, ich wusste nicht... Wie. Erst schmeichelte er mir und dann. Dann begutachtet er die Speise-Karte... Ich musste hier weg. Für einen kurzen Augenblick. Ich musste weg. Ich stand auf, ohne etwas zu sagen.
Meine Beine waren zittrig, aber sie trugen mich so schnell wie sie konnten auf die Damen-Toilette. Hierhin konnte er mir nicht folgen, hier konnte ich alleine sein. Zumindest für einen kurzen Augenblick. Es waren nur zwei andere Mädchen da, aber die waren viel mehr mit sich selbst beschäftigt, als mich überhaupt zu bemerken. Ich öffnete die Klotür. Schloss ab und dann ließ ich mich an der Wand entlang schlittern, auf den Boden sinken. Hilfe. Ich atmete einmal tief ein und aus. Es tat gut, es fühlte sich befreiend an. Warum? Warum? Warum? Wie schaffte es dieser Kerl? Er weckte mein Interesse an ihm, kratzte das ganze mit Liam auf und dann... Dann schaffte er es noch mich direkt wieder zu verletzen. Mich zu verwirren und ein einfaches Gefühlschaos anzurichten. Verdammt nochmal. Ich sollte abhauen bevor es zu spät war - Ich richtete mich auf - Nein das konnte ich nicht. Ich schloss wieder auf und öffnete die Tür. Ich wusch meine Hände und ging dann wieder ganz langsam zu unserem Platz zurück meine Mine war starr. "Tut mir Leid", hauchte ich ohne auch nur irgendeinen Ausdruck zu zeigen. Der Kellner kam wieder. "Wollen sie nun bestellen?", fragte er. Nein. Ich wusste gar nicht was auf der Karte stand... Verwirrt suchte ich mir ein Gericht zusammen, das es eigentlich in jeder Taverne gab. "Ein Bier und Schnitzel mit Kartoffeln., sagte ich knapp. Ich glaube, das konnte ich essen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zil



Anzahl der Beiträge : 11
Anmeldedatum : 27.08.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Di Dez 11, 2012 1:11 am

Verwirrt sah Zil Ayla nach. Sie war einfach aufgestanden ohne etwas zusagen. Hatte er ihr etwa so sehr den Kopf verdreht, dass sie es nicht mehr ausgehalten hatte? Das vorhin war aber auch echt eine Meisterleistung gewesen. Er konnte stolz auf sich sein! Er grinste. Sie würde schon noch zurückkommen. Und wenn nicht... er würde hier sicher noch ein hübscheres Mädel finden. Aber ob diese dann so interessant wie Ayla wäre, bezweifelte er. Er lehnte sich in seinem Stuhl zurück und wartete.

Überraschenderweise musste er gar nicht mal so lange warten. Mit einer starren Mine setzte sich die Türkishaarige sich wieder an den Tisch und hauchte eine leise Entschuldigung. Zil legte nur grinsend den Kopf schief. Sie war schon merkwürdig... Als der Kellner wiederkam um ihre Bestellungen aufzunehmen war Zil verwundert. Sie bestellte sich Fleisch. Hm. Er musste zugeben, er war beeindruckt. Andere Frauen bestellten nur selten Fleisch beim ersten Date. Date? Trotzdem würde er sich kein Fleisch bestellen. "Ebenfalls ein Bier und eine Pilzsuppe oder so." Rief er dem Kellner zu. Dieser schrieb sich eifrig die Bestellungen auf und zischte mit den Karten ab. "Sag mal, was hast du da draußen im Schneesturm eigentlich getrieben?" Fragte der Lilahaarige um zu verhindern, dass sie sich gegenseitig anschwiegen.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ayla
Moderator


Anzahl der Beiträge : 67
Anmeldedatum : 08.03.12
Alter : 19
Ort : -

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   Do Dez 20, 2012 6:59 am


E I N U N D Z W A N Z I G S T E R - P o s t

Ich legte meine Hand auf meinen Oberarm, hielt ihn mit dieser Hand fest und bohrte meine Fingernägel hinein. Sei vorsichtig mit deinen Fragen junger Kerl, schoss es mir in den Kopf. Er wusste rein gar nicht, was er damit bewirkte. Aber ich versuchte es zu vergessen, so zu vergessen, wie ich es auch ein Jahr lang davor vergessen konnte. Ich wollte in diesem Moment einfach nicht mehr an Liam denken. Ich wollte mich einfach mit dem jungen Kerl da unterhalten. "Ich wollte mit mir ins Klare kommen ... Frag' bitte nicht weiter ...", sagte ich knapp. Ich spürte wie die Blicke auf mir hafteten, wie sie mich alle anstarrten. Alle. Er. Der Kellner. Der Barkeeper. Und die Leute die hier in dieser Teverne waren um friedlich beisammen zu sein. Sie starrten mich alle an. Sie sagten mir wie schrecklich ich doch sei, weil ich ihn vergessen wollte. Aber sie verstanden nicht. Sie verstanden nicht. Sie verstanden nicht, warum. Es gibt Sachen, die man nicht nachvollziehen kann. Nicht, solange man es nicht selbst erlebt hatte.
Ich starrte auf den Tisch. Tralalala. Sagte ich mir selber. Tralala. Lebe dein Leben und fang' endlich an vernünftig zu werden! Komm' schon! Ich lächelte ein wenig, leicht. Ich versuchte mir einzureden glücklich zu sein und ich wusste, dass man das nicht tun sollte. Das machte einen nur noch unglücklicher. Aber ich wollte meinen Bruder für einen Scheiß Augenblick vergessen! Ich wollte hier und jetzt sein. Wer weiß, vielleicht könnte ich mit Zil glücklich werden. Vielleicht könnte mein Leben ein glücklicheres werden, aber wenn ich es jetzt nicht schaffte glücklich zu sein, dann würde ich es auch morgen nicht schaffen, glücklich zu sein. Dann würde ich nie glücklich sein und keiner mag immer traurige Menschen.
Irgendwann gehen einem traurige Menschen auf die Nerven, irgendwann nerven sie nur noch. Irgendwann sind sie nur noch ein Klotz am Bein. Ich musste glücklich sein. Wenigstens heute. Meine Hand ließ locker. Sie ließ nach und erst jetzt spürte ich den Schmerz an meinem Oberarm. Ich sah die Abdrücke, die meine Hand in meinem Oberarm hinterlassen hatte. Und es tat mir Leid. Ich tat mir selber Leid. Aber ich sollte mir nicht selber Leid tun, ich sollte glücklich sein. Ich schaute Zil an. Der Kerl wirkte hinterlistig, er hatte irgendwas, was er verbarg. Glaubte ich. Aber woher sollte ich das wissen, wenn es noch nicht mal ein Anzeichen gab, oder wenn ich einfach nicht wusste, was dieses Anzeichen gewesen war, warum ich das glaube. Aber Zil hatte auch irgendwas das mir Hoffnung schenkte. Er war wie der weiße Fleck im schwarzen nichts. Oder viel mehr, der schwarze Fleck im weißen nichts. Etwas, das einem etwas anderes zeigte. Eine andere Seite. Ein anderes Leben. Ich lächelte ein Stück breiter. Ich bekam wieder Farbe im Gesicht und schon im nächsten Moment wurden die Teller vor unseren Nasen platziert.
"Danke...", sagte ich, als ich den Kellner anschaute. Doch eigentlich sollte es an Zil gehen. Danke. Ich denke für die Hoffnung, die du mir geschenkt hast, nachdem du mir mein Leben gerettet hast.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Zil



Anzahl der Beiträge : 11
Anmeldedatum : 27.08.12

BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   So Dez 23, 2012 12:32 am

Auf Aylas Antwort schaute Zil ein wenig verwundert, also nicht weiter fragen? Okidokiloki! Wird nicht weiter gefragt! Er grinste wieder sein typisches Grinsen. er beobachtete das Mädchen. Sie hon ihre Hand an ihren Oberarm und krallte sich daran fest. Es war ein Zeichen dafür, dass sie sich unwohl fühlte, dagegen musste er etwas tun! Aber... was? Da war er tatsächlich zu doof, um einen Weg zu finden, diesem Mädchen zu helfen... Sie war aber auch merkwürdig! Viel komplizierter gestrickt als alle anderen! Und das gefiel ihm. Sehr sogar. Er tauschte sein Grinsen in ein warmherziges Lächeln um. Vielleicht wäre das ja schon mal ein Anfang!

Bevor Zil wieder etwas unpassendes sagen konnte, stellte der Kellner ihnen die Teller auf den Tisch und sagte, dass er die Getränke noch bringen würde. Hm... ungewöhlich, bekam man normalerweise nicht erst sein Bier und dann das Essen? Aber egal, juckte ihn nicht. "Guten Appetit!" Wünschte er der Türkishaarigen mit einem zuckersüßen Lächeln, bevor er sich ein paar Löffel seiner Suppe einverleibte. Iu, die schmeckte ja schrecklich! Haben die vergeessen die zu würzen oder so? Er warf einen flüchtigen Blick umher bevor er sich Salz und Pfeffer nahm und in seine Suppe kippte. Er aß noch einen Löffel, um zu testen, ob es jetzt besser schmeckte... hmh, so lala. Ein bisschen scharf, aber besser als vorher! Aber noch längst nicht so scharf wie Miss Ayla~! Hehe.
"Und, wie schmeckt es ihnen, Miss Ayla?" Fragte er mit einem breiten Grinsen.

Dann kam auch schon der Kellner mit ihren Getränken angedackelt. "Eyup, danke!" Bedankte er sich ein bisschen albern beim Kellner. Er nahm einen großzügigen Schluck von seinem Bier und schaufelte sich dann weiter seine Suppe in sich rein.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Taverne zur "Goldenen Rose"   

Nach oben Nach unten
 
Taverne zur "Goldenen Rose"
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Frage zur Goldrose
» Blaue Rosen hat es schon jemand geschafft?
» Blaurose - wie züchtet man die?
» Bewerbung für Leah-Rose
» die quest aufgabe für die goldene palme

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Zelda - Black Heart :: Die Welt - Inplay :: Hyrule :: Stadt Hyrule-
Gehe zu: